Panorama home 1241
Disclaimer
usa-flag

English

Hannes
cherry 140 link

Leben im Passivhaus

Die durchweg positiven Erfahrungen von Passivhausbewohnern, die wir in unserer Planungsphase anlässlich der jährlich stattfindenden Passivhaustage besuchen durften, können wir vollends bestätigen.

+++ Es lebt sich sehr angenehm im Passivhaus +++

Die anfängliche Skepsis nicht bei offenen Fenstern zu leben, hat sich zerschlagen. Natürlich könnte man im Passivhaus mit offenen Fenstern und weit offener Terrassentür wohnen, auf Pollen, Staub, Insekten und Sommerhitze die dabei ins Haus gelangen, verzichten wir jedoch gerne und das ohne auf die rund um die Uhr einströmende Frischluft zu verzichten.

Ein leichter Nachteil ist die etwas trockenere Luft im Winter, die uns zu Gegenmaßnahmen verleitet.
Aus herkömmlichen Häusern  kennt wohl jeder den Mief, der sich über Nacht im Schlafzimmer bildet, speziell wenn bei eisiger Kälte die Fenster geschlossen waren, dagegen ist es eine Wohltat nach einer ruhigen Nacht und bei frischer Luft im Schlafzimmer unseres Hauses aufzuwachen.


Energieverbrauch

Im Plusenergiehaus wird mehr Energie gewonnen als verbraucht. Unsere Pultdachanordnung ermöglicht jedoch einen deutlichen Energieüberschuss, den wir ins Stromnetz einspeisen. 

Photovoltaik – Bilanz 2016:    (Auswertung unserer Anlage auf www.sunnyportal.com der Fa. SMA - eine tolle Übersicht!)

Energiebilanz 2016

Die im Tab “Technik“ unter Photovoltaik beschriebene “Lücke“ in der Einspeisevergütung von 2500 KWh haben wir mit unserem selbst erzeugten Eigenverbrauch sauber eingefahren.
Bereits ohne Energiespeicher erreichen wir eine Autarkiequote von 46 %


Hier eine Auflistung der wesentlichen/gemessenen Einzelverbraucher im Haus:

Verbraucher 2016

Neben den recht günstigen S0-Zählern ab ca. 15 € (bg-etech.de) kann ich für alle Geräte die man schalten und messen möchte die 
Fritz Dect 200 für ca. 45 € empfehlen. Jede (neuere) FritzBox kann 10 dieser Geräte verwalten, die sich auch per FritzFon oder
unterwegs per App vom Handy auslesen und steuern lassen.



Energetisch wurden unsere Erwartungen deutlich übertroffen:

Verbrauchswerte 2016 vs Berechnungen

Resümee aus Vorgabe, Berechnung und tatsächlichem Verbrauch!